Sommer im Garten! Für die letzten heißen Tage hier zwei erfrischende Getränke, die mir die Hitzewelle schmackhaft gemacht haben. Die gute Nachricht an alle Personen mit kleiner Küche: Ihr braucht keine Fabrikhalle voller Küchenmaschinen, um Leckeres zu zaubern. Es geht auch ohne Smoothie!

Karaffe mit Zitronenwasser - das perfekte Getränk im Sommer

Erstes Sommergetränk: Zitronenwasser mit Kräutern. Damit lässt es sich im Garten auch bei Hitze aushalten.

Zitruswasser – frisch und säuerlich

Zutaten:

  • Wasser
  • ½ unbehandelte Zitrone oder 1 Limette
  • ein Zweig Zitronenmelisse oder Minze

Eine Bio-Zitrone waschen und halbieren. Eine Hälfte in Scheiben schneiden und mit einem Zweig Zitronenmelisse in eine Karaffe geben. Eine feine Kombination bilden auch Limette und Minze (dann aber eine ganze Limette nehmen). Mit einem Liter Wasser aufgießen. Eine Stunde im Kühlschrank kühlen und ziehen lassen.

Die Variante mit Minze kann mehrfach aufgegossen werden. Zirtonenmelisse schmeckt dann jedoch schnell seifig – besser nur einmal verwenden.

Zitruswasser to go

Auch im Urlaub schätze ich Wasser mit Geschmack. Ich presse daher morgens ein paar Spritzer Zitronensaft und auch mal einen Zweig Minze in meine Wasserflasche.

_____________________

Tumbler-Glas mit Eiskaffee - ein Getränk für lange und heiße Sommernächte

Zweites Sommergetränk: Eiskaffee mit Arabischem Kaffeegewürz

Eiskaffee – leicht und würzig

Zutaten:

  • Espresso
  • Arabisches Kaffeegewürz
  • Milch
  • Eiswürfel

Einen Espresso in ein Tumbler-Glas geben. Eine Messerspitze Arabisches Kaffeegewürz einrühren. Dieses besteht in der Regel aus Kardamom, Nelken, Piment, Zimt, Muskatnuss und Bourbon-Vanille. Kurz abkühlen lassen und dann im Kühlschrank eine Stunde kalt stellen. Danach mit Milch aufgießen und mit zwei Eiswürfeln sowie einem Blatt Minze servieren.

Mit einem Schuss Kahlúa – das ist ein mexikanischer Kaffeelikör – wird der mittägliche Eiskaffee zu einem raffinierten Begleiter in tropischen Sommernächten.

_____________________

Erbsenschote

Süßes Versprechen: Erbsen esse ich am Liebsten roh

Und die vielen Vitamine, die den Smoothie so populär machen?

Ganz ehrlich: mein Gartenobst und Gemüse ist soooooo unendlich lecker, dass es direkt ohne weitere Verarbeitung von der Hand in den Mund wandert. Die Erbsen zum Beispiel: Saltimbocca alla romana war als Sonntagsessen geplant. Doch während ich die Erbsen aus den frisch gepflückten Schoten pulte, erschien der liebste Gatte, um die erste rohe Erbse seines Lebens zu kosten … Nach einer Viertelstunde hatten wir die gesamte Ernte vernascht. Lauter kleine, zuckrig leckere Erbsen. Am Abend gabs zwar trotzdem Saltimbocca, jedoch mit Erbsen aus der Tiefkühltruhe.

Und vollreife Beeren sind sowieso viel zu schade, um püriert zu werden! Weder Genuss noch Vitamingehalt lassen sich dadurch steigern.

Im Winter allerdings, wenn ich mühsam die letzten gefroreren Spinatblätter vom Acker klaube und vom Sommer träume, können wir das Thema gern aufgreifen. Was kommt da doch rein in so einen grünen Smoothie? Banane?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.